Phytotherapie

(zurück zu den Therapien: klick!)


baummitmund

Die Phytotherapie oder Pflanzenheilkunde ist eines der ältesten Therapieverfahren. Sie gehört zu den volksheilkundlichen Behandlungsmaßnahmen, die sich hauptsächlich auf überlieferte Erfahrungen stützen. Sie ist auf allen Kontinenten und in allen Kulturen beheimatet. Immer mehr Menschen vertrauten in den letzten Jahren wieder auf die Heilkräfte von Pflanzen und Kräutern. 


pflanze01

Die Phytotherapie ist eine individu­elle Therapie, die sich die verschiedenen Wirkprinzipien von Pflanzen zunutze macht. Die wichtigsten Wirkungen von Heilpflanzen sind der Ersatz von feh­lenden Stoffen, die Steigerung verschie­dener Funktionen und antibakterielle und antivirale Einflüsse.


Die Pflanzenheilkunde kann therapeutische Lücken schließen und Heilung oder auch Linderung chronischer oder akuter Leiden verlässlich unterstützen. Damit ist die Phytothera­pie längst mehr als die Anwendung von bewährten und seit Generationen ver­erbten alten Hausmitteln. 

BLumen01


Die Anwendungsmöglichkeiten sind zahl­reiche Erkrankungen von Magen, Leber, Gallenblase, Atemwege, Jungtier- und Al­terskrankheiten oder auch Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen. Aber auch psychi­sche Erkrankungen sind ein dankbares Behandlungsgebiet.


Ein berühmter Phytotherapeut war Paracelsus (1493-1541). Er gründete seine medizinische Tätigkeit auf Erfahrung, Experimenten und Naturbeobachtungen.

enten



Um kranke Tiere kümmerten sich vor allem volksheilkundliche Heiler und Heilerinnen, Bauern und Hirten, die mündlich weitergegebene Erfahrungen über die Wirkung von heimischen Wildkräutern erkrankten Tieren zugute kommen ließen. 


Eine regelrechte Tiermedizin entstand erst, als militärische Erfolge von gesunden Pferden abhingen. Die alten „Stallmeister“ legten ihre Kenntnisse schriftlich nieder und begründeten so die moderne Tiermedizin. In diesen frühen Schriften hatten Heilpflanzen für die Behandlung erkrankter Pferde einen großen Stellenwert.

löwenzahn


Die Phytotherapie kennt verschiedenen Zubereitungsarten von Heilmitteln. Diese können innerlich wie äußerlich angewendet werden - als Tee, Frischsäfte, Tinkturen, Aufguss, Umschläge und Wickel, Extrakt, Sirup, Salbe etc. 






© Silke Trapp 2016