Wichtige Info: 

Ab dem 28.1.2022 tritt eine Änderung 

des TAMG (Tier Arznei Mittel Gesetz) in Kraft. 

 Somit darf ich viele bisher erfolgreich eingesetzte „Mittel“ nicht mehr in meinen individuellen Therapieplänen anwenden. 


Das bedeutet jetzt auch für Sie als Tierhalter:

Nach der EU-VO über Tierarzneimittel dürfen Ihre Tiere dann nicht mehr mit apothekenpflichtigen (NICHT verschreibungspflichtigen) Arzneimitteln behandelt werden,  die nicht explizit für die Anwendung am Tier zugelassen sind. 


Nachfolgend eine Liste der betroffenen Kategorien an Mitteln: 

  • so gut wie alle homöopathischen Globuli
  • sehr viele Kräuterheilmittel
  • viele homöopathische Komplexmittel
  • Blutegel 
  • Nahrungsergänzungsmittel
  • Vitamine
  • Probiotika für die Darmflora
  • Enzyme, ohne die viele Haustiere mit Bauchspeicheldrüseninsuffizienzen kein Futter verdauen können
  • u.v.m.

Eine Rezeptierung ist teilweise über einen Tierarzt möglich. 


© Silke Trapp 2016